Was ist normal ?

 Im Moment wird bei vielen der Wunsch nach der „alten Normalität“ immer stärker. Unbeschwert in die Schule gehen, ins Restaurant, in den Urlaub, auf Feste.

Andere sprechen von einer neuen Normalität, die es geben wird.

Wir müssen mit dem Virus leben lernen.

Aber : Was ist eigentlich normal ? 

In der Bibel gibt es zwei verschiedenen „Normalitäten“.

Die alte Normalität, die erste Normalität war gekennzeichnet mit dem Prädikat „sehr gut“. Als Gott die Welt und die Menschen geschaffen hatte, da konnte er nur sagen: „Siehe, es war sehr gut.“

Diese erste, alte Normalität haben wir alle nie erlebt.

Wir alle kennen nur die andere Normalität, die dadurch entstanden ist, weil ein Virus in die Welt gekommen ist.

Dieser Virus war der Virus des Misstrauens. Die Bibel nennt diesen Virus auch Sünde. Er zerstörte das Vertrauen zwischen Gott, dem Schöpfer und dem Menschen als seinem Geschöpf. Die erste Normalität einer unbeschwerten, glücklichen Beziehung war vorbei.

Die Menschheit hat gelernt mit diesem Virus zu leben. Dazu mit all seinen unangenehmen Nebenwirkungen: Misstrauen zwischen den Menschen, Egoismus, Zerstörung der Schöpfung, Rassismus, menschenunwürdige Lebens und -arbeitsbedingungen für viele Menschen weltweit.

Diese Normalität wünsche ich mir nicht zurück. Denn sie war nur für einen kleinen Teil der Menschen weltweit eine gute alte Normalität.

Für viele Menschen auf der Welt war die alte Normalität auch schon mit großen Gesundheitsrisiken, mit wirtschaftlicher Existenznot und Einschränkungen verbunden.

Das Problem ist: der Virus des Misstrauens heilt nicht von alleine aus, keiner wird ohne Heilmittel dagegen immun.

Aber es gibt ein Heilmittel, durch das wir neu und heil werden können:

Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe,  Neues ist geworden.  2.Kor 5,17

Wenn ich mich mit Jesus verbinde, ihn in mir wohnen und wirken lasse, werde ich geschützt gegen die Auswirkungen des Virus des Misstrauens.

Leider halten sich hartnäckig Verschwörungstheorien, dass Gott uns durch dieses Heilmittel nur klein und abhängig machen will. Und so ziehen es viele vor darauf zu verzichten und lieber mit den vielen negativen Auswirkungen und Einschränkungen durch das Virus zu leben.

Christen leben  als neue Kreatur mitten in der alten Normalität und bleiben selber gefährdet, sich von dem Virus des Misstrauens anstecken zu lassen, wenn sie nicht in der engen Verbindung zu Jesus bleiben.

Und sie leiden auch an vielen Auswirkungen des Virus mit, solange noch keine Herdenimmunität erreicht ist.

Aber sie kennen das Versprechen Gottes: „Siehe, ich mache alles neu.“ Diese neue Normalität, die Gott damit in Aussicht stellt, wird der alten im Sinne der ursprünglichen  Normalität entsprechen, die sehr gut war.

Diese neue alte Normalität wünsche ich mir sehr dringend herbei.